This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

Deutschland

Held des Labors - Steve Butler

15.08.2019

Jedes professionelle Drucklabor hat seinen eigenen Helden, der dafür sorgt, dass die Kunden die höchstmögliche Qualität bekommen. Sie sind Fotobegeisterte und Experten in ihrem Bereich. Unserer Meinung nach sollten diese Helden ab und zu ins Rampenlicht gerückt werden, und deshalb werden wir jeden Monat den einen oder die andere bitten, ihre Geschichte zu erzählen.

Dieses Mal haben wir Steve Butler interviewt, Print Director bei Genesis Imaging. Es ist immer inspirierend, mit Steve und dem Genesis-Team über zukünftige Produkte oder die Entwicklung von Bildern zu diskutieren, aber am wichtigsten ist ein wertvolles und ehrliches Feedback. Steve ist in der Welt des Imaging hoch angesehen, hat jahrelange Erfahrung, eine Leidenschaft für Fotografie, bleibt innovativ und weiß genau, was qualitativ hochwertige Prints sind.

Wer ist Genesis Imaging?

Genesis wurde 1997 von Ken Sethi und Howard Lee als Genesis Laboratory Ltd. gegründet. Ausgehend von seinen Wurzeln als konventionelles Labor hat sich Genesis zu einem umfassenden Inhouse-Dienstleister für Print, Montage und Rahmung entwickelt, der neben einer Reihe neuer hochwertiger Display-Grafikdienste auch umfassende Dienstleistungen anbietet. Durch seine hohe Innovationsbereitschaft und stetige Anpassung an den Wandel ist Genesis Imaging immer Spitzenreiter im Fotoprint geblieben.

Wer ist Steve Butler?

Guten Tag! Ich bin Print Director bei Genesis Imaging und die Person, die für die stetige Konsistenz und Qualität unserer Printdienstleistungen auf einer Vielzahl von Materialien verantwortlich ist.

Können Sie uns etwas über Ihren beruflichen Hintergrund erzählen?

Gerne! Ich produziere Bilder seit über dreißig Jahren. Mein erster Job war als Schwarz-Weiß-Laborant in einem kleinen Labor in Swindon. Von dort wechselte ich zur Lokalzeitung, bei der ich lernte, unter Zeitdruck zu arbeiten.

Ich liebte das Printen im Großformat sehr, und ein Umzug nach London warf mich dann zurück in die Dunkelkammer und später in die digitale Welt. Vor über 20 Jahren war ich Print Manager eines ziemlich prominenten Labors an der North End Road, aber das Labor war an der Digitaltechnik nicht interessiert. Dies zusammen mit der innovativen Ader von Genesis Imaging brachten mich dazu, eine Position bei Genesis anzunehmen, und ich habe es nicht bereut. Ich freute mich, wieder als C-Type-Printer arbeiten zu können, weil ich wusste, dass diesem Unternehmen eine glänzende Zukunft bevor stand.

Was hat Sie dazu bewogen, sich dem Fotoprint-Geschäft zuzuwenden?

Ich liebe die Fotografie seit ich denken kann. Als ich gerade neun Jahre alt war, fand ich auf einem Trödelmarkt eine alte Ilford Sportsman Auto RF und begann bald darauf, mit einem alten Durst-M301-Vergrößerer in einem umgebauten Schrank in meinem Schlafzimmer zu vergrößern. Ich mochte die Herausforderung, mit einem Dunkelkammerbeutel zu hantieren, meinen Film auf die Entwicklungsspirale zu drehen und dann zu sehen, wie vor meinen Augen in den Schalen Bilder entstehen.

Wem oder was gilt Ihre größte Leidenschaft?

Ganz einfach, meine Leidenschaft liegt darin, die bestmögliche Bildqualität zu schaffen - für mich selbst, aber vor allem für den Kunden. Ich habe gerade ein Projekt für einen Kunden mit Sitz in Tel Aviv abgeschlossen, und da er die Prints nicht persönlich freigeben konnte, habe ich physische Muster und auch Videomaterial geschickt, um ihnen die erreichte Qualität zu zeigen. Es war großartig, jede Phase zu dokumentieren und mit dem Kunden zu teilen, und, noch besser, sie waren begeistert von den fertigen Ergebnissen!

Inwiefern hat Ihrer Meinung nach die Digitalisierung das fotografische Printen beeinflusst?

Die Arbeit in Dunkelkammern kann sehr isoliert sein. Die Digitalisierung des Fotoprints hat die Printer aus der Dunkelkammer in ein Büro geholt, in dem wir besser zusammenarbeiten können. Die Digitalisierung hat auch viel schnellere Umschlagszeiten als bei herkömmlichen Verfahren ermöglicht, und für Genesis hat sie dazu geführt, dass Dienstleistungen wie der Direct-to-Media-Print eingeführt werden konnten - unter Nutzung der Vorteile von UV-Tinte (wir können wetterfeste Prints produzieren!) und einer neuen Flexibilität beim Printen mit einer Vielzahl von Materialien. Giclée Fine Art Printing, ChromaLuxe Fine Art Printing und unsere professionelle Retusche ermöglichen unseren Kunden zudem eine größere Flexibilität als je zuvor.

Was mögen Sie am meisten am Fujifilm Original-Fotopapier?

Ich habe die Klarheit, Farbsättigung und Stabilität der Fuji Crystal Archive Fotopapiere schon immer geliebt.

Bevorzugen Sie bestimmte Arten des Fujifilm Original-Fotopapiers?

Ich liebe das Fuji Crystal Archive DPII Matt absolut, weil es sich eher wie Satin anfühlt, und sich damit perfekt zwischen ein typisches mattes und ein glänzendes Papier platziert.

Wie sehen Sie die Zukunft des professionellen Printgeschäfts?

Ich glaube, den Wunsch nach professionell produzierten Bildern wird es immer geben. Die Qualität, Flexibilität der Prozesse und die reproduzierbare Größe können von kleinen Heim-Tintenstrahldruckern oder lokalen Geschäften nicht erreicht werden.

Welchen Rat würden Sie angehenden Fotografen geben?

  1. Vernetzen, verbinden und in die Fotocommunity einsteigen.
  2. Finden Sie Ihre Nische. Ihre Persönlichkeit zeigt sich in Ihren Fotos, und Ihre Nische ist Ihr spezielles Interessengebiet und die Art und Weise, wie Sie die Welt sehen.
  3. Wer selbstbewusst handelt, wird als selbstbewusst angesehen. Dieses wahrgenommene Selbstvertrauen wird Ihr tatsächliches Selbstvertrauen stärken, sodass wiederum Ihre Fähigkeiten erkannt werden. Also: Wenn Sie selbstbewusst handeln, werden Sie selbstbewusst. Seien Sie aber nicht arrogant!
  4. Sprechen Sie mit Ihrem Fotolabor über die Vorteile der verschiedenen Print- und Veredelungsverfahren und finden Sie gemeinsam die perfekte Lösung. Die Zusammenarbeit bringt oft die besten Ergebnisse!
Themen:
  • News Releases
  • Business Products
  • Bilderservice
  • Original Photo Papers